sie sind hier: startseite > diagnostik > anamnese und körperliche untersuchung
Anamnese und körperliche Untersuchung

Die Anamnese

Die Anamnese ist das orientierende Gespräch zwischen Patient und Arzt vor Beginn einer Behandlung oder weiterer Untersuchungen. Bei Verdacht auf Erkrankungen der Beinvenen wird zum Beispiel nach der Art der Beschwerden gefragt, wann sie das erste Mal aufgetreten sind, wie lange sie jeweils andauern, ob sie morgens schon stark sind, sich eher im Tagesverlauf verschlechtern oder wie sich mögliche Schmerzen anfühlen. Die Einnahme bestimmter Medikamente und das Vorhandensein anderer Erkrankungen können für das weitere Vorgehen wichtig sein. Zusätzlich ist zu berücksichtigen, ob Probleme wie Krampfadern, Gefäßverschlüsse (Thrombosen) oder gar Lungenembolien schon bei anderen Familienmitgliedern aufgetreten sind. Welchen Beruf oder welches Hobby der Betroffene ausübt, ist ebenfalls von Interesse. Insbesondere bei Tätigkeiten, die mit längerem ruhigen Stehen, dem Heben schwerer Gegenstände oder dem Sitzen am Schreibtisch einhergehen, besteht ein erhöhtes Risiko für Beinvenenerkrankungen.

Für eine optimale Vorbereitung auf dieses Gespräch füllen Sie einfach unseren Venenfragebogen aus.

Die körperliche Untersuchung

Nach dem Anamnesegespräch folgt die körperliche Untersuchung, um einen Überblick über den Gesundheitszustand des Körpers allgemein und insbesondere die Durchblutungssituation der Beine zu gewinnen. Anhand von Farbe und Temperatur der Haut und sowie der Tastbarkeit von Pulsen wird das zuführende arterielle Blutsystem beurteilt. Um den Blutabfluss über die Venen zu bewerten, achtet der Arzt zusätzlich auf sichtbare erweiterte oberflächliche Venen, auf tastbar vergrößerte Verbindungsvenen und auf Hautveränderungen, die bei chronischer Beinvenenschwäche auftreten können. Hierbei sind z.B. auch Wassereinlagerungen (Ödeme) von Bedeutung.

Zumeist werden auch die Umfänge der Beine in verschiedenen Höhen gemessen und dokumentiert, um diese Werte im weiteren Verlauf der Erkrankung zum Vergleich heranziehen zu können.

letzte Aktualisierung dieser Seite am: 25.01.2017
Die Inhalte von Venenratgeber.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2017 medical project design GmbH