Venenratgeber

startseite aktuelles grundlagen arztbesuch diagnostik diagnosen therapie tipps venen-abc expertenrat links newsletter impressum

Venenratgeber

Aktuelles

Gefäßerkrankungen: Woran erkennen? Welche Behandlung?

7. Oktober 2015 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Am 26. September 2015 lud die Universitätsklinik für Gefäßchirurgie und Endovaskuläre Chirurgie in Heidelberg zum Tag der offenen Tür ein: Wie hält man seine Gefäße gesund? Was tun bei Durchblutungsstörungen der Beine? Welche Behandlungsmöglichkeiten empfehlen sich bei Krampfadern? Professor Dr. Dittmar Böckler, Ärztlicher Direktor der Klinik, gewährte einen Blick hinter die Kulissen einer Gefäßoperation, erklärt die High-Tech-Werkzeuge der Gefäßchirurgen und zeigt Filme aus dem modernen Heidelberger Hybrid-Operationssaal.

Gefäßerkrankungen beginnen schleichend, nicht erst im hohen Alter: Der Lebensstil hat maßgeblich Einfluss darauf, wie früh sich Ablagerungen in den Gefäßen bilden, diese verengen und schädigen (Arteriosklerose). Das kann im Laufe der Jahre schmerzhafte Durchblutungsstörungen in den Beinen, Herzinfarkt oder Schlaganfall verursachen. Risikofaktoren sind z.B. Rauchen, unbehandelter Bluthochdruck, falsche Ernährung und zu wenig Bewegung. "Viele sind sich der Gefahren, die von Gefäßerkrankungen ausgehen, nicht bewusst", erklärte Professor Böckler, Leiter des Interdisziplinären Gefäß- und Aortenzentrums, in dem Patienten fachübergreifend von Gefäßchirurgen, Radiologen und Angiologen gemeinsam mit Herzchirurgen, Neurologen, Nephrologen, Diabetologen und Ernährungsmedizinern behandelt werden.

Schaufensterkrankheit, Schlaganfall und Erkrankungen der Hauptschlagader

Ein Hauptthema des Gefäßtages war die sogenannte Schaufensterkrankheit, auch periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) genannt, bei der Arteriosklerose Durchblutungsstörungen in den Beinen verursacht. Anfangs schmerzen die Beine beim Gehen, ohne Behandlung werden die Beschwerden schlimmer und treten schließlich auch in Ruhe auf. "Betroffene sollten möglichst bald einen Arzt aufsuchen", riet Professor Böckler. Denn dann können Medikamente, Gehtraining und gegebenenfalls eine Ernährungsumstellung das weitere Fortschreiten der Erkrankung verhindern bzw. verlangsamen. Im weiter fortgeschrittenen Stadium sind Katheter-Eingriff oder Operation nötig.

Arteriosklerose führt nicht nur zu Durchblutungsstörungen in den Beinen. Sind die Halsschlagadern betroffen, kann das - wie jährlich bei mehr als 30.000 Menschen in Deutschland - einen Schlaganfall verursachen. Beim Gefäßtag informierten die Experten über die frühen Anzeichen für einen Schlaganfall, wie dann behandelt wird und welche neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Behandlung einfließen. Darüber hinaus ging es um das Aortenaneurysma, eine Aussackung der Bauchschlagader. Es verursacht selten Beschwerden, kann ab einer bestimmten Größe aber einreißen. Bei einer einmaligen Ultraschalluntersuchung ab dem 65. Lebensjahr - die von den Krankenkassen allerdings nicht übernommen wird - sind die gefährlichen Aufweitungen gut zu erkennen. Inzwischen stehen verschiedene Therapieverfahren zu Verfügung, um selbst schwer erreichbare Aneurysmen zu stabilisieren.

Moderne Behandlung von Krampfadern im Kreiskrankenhaus Heppenheim

In Kooperation mit dem Kreiskrankenhaus Heppenheim bieten die Heidelberger Gefäßchirurgen auch operative Behandlungen bei Krampfadern an. Neben dem klassischen "Stripping", bei dem die Ärzte die erkrankte Vene aus dem Bein herausziehen, stehen inzwischen gleichwertige minimal-invasive Methoden zur Verfügung. Dabei wird die erweiterte Vene mit Hilfe eines Katheters ("Closure Fast Katheter") von innen durch Radiowellen erhitzt und verschlossen. Das dauert in der Regel nur wenige Minuten und kann ambulant in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Im Vergleich zum Stripping kommt es seltener zu Blutergüssen, die Schmerzen nach dem Eingriff sind geringer. Beim Gefäßtag erklärten die Mediziner, wann welches Verfahren zum Einsatz kommt. "Krampfadern sind nicht nur ein kosmetisches Problem. In den erkrankten Venen kann sich das Blut stauen und das Risiko für Thrombose oder Venenentzündungen erhöhen. Das sollte man frühzeitig prüfen und gegebenenfalls behandeln lassen", sagte Dr. Andreas Ofenloch, stellvertretender Chefarzt der Gefäßchirurgie in Heppenheim.

Quelle: Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg

Weitere News-Beiträge

2015
10. Dezember 2015 Übergewicht fördert Krampfadern... → mehr

7. November 2015 Mit venenaktivierenden Stützstrümpfen fit durch den Winter ... → mehr

7. September 2015 Lungenembolie - erste Anzeichen ernst nehmen... → mehr

16. August 2015 Stützstrümpfe einmal anders betrachtet... → mehr

7. August 2015 Gesunde Ferien: Auf Reisen Thrombosen vermeiden... → mehr

7. Juli 2015 Moderne Therapien bei Krampfadern und offenem Bein... → mehr

7. Juni 2015 Aktuelle Buchveröffentlichung ... → mehr

6. Mai 2015 An- und Ausziehhilfe für Kompressionsstrümpfe ... → mehr

10. April 2015 Deutscher Venentag am 25. April... → mehr

10.März 2015 Bericht vom "Kongress Pflege 2015"... → mehr

10. Februar 2015 Patienten mit offenen Beinen bekommen in Venenzentren Hilfe... → mehr

10. Januar 2015 Venenklappen reparieren - Gefäße retten... → mehr

Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
letzte Aktualisierung dieser Seite am: 22.08.2018
Die Inhalte von Venenratgeber.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss und beachten Sie unsere Datenschutzererklärung.
© 2018 medical project design GmbH