Aktuelles
Wissenswertes zu Kompressionsstrümpfen
18. Dezember 2007 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Venenleiden gehören seit vielen Jahren zu den Zivilisationskrankheiten. Steh- oder Sitzberufe der modernen Industriegesellschaft und der allgemeine Bewegungsmangel fördern das Entstehen von Krampfadern. Heute ist schon jeder dritte Erwachsene davon betroffen. Zwar sieht man die ausgeprägten Krampfadern meist nur bei älteren Menschen, die ersten Beschwerden tauchen aber schon viel früher auf. Erste spürbare Anzeichen sind oft Schwellungen in der Knöchelgegend oder auch Schweregefühl, Müdigkeit und Kribbeln in den Beinen. Viele sehen in Krampfadern nur ein kosmetisches Problem - tatsächlich ist aber bereits bei leichten Krampfadern die Venenfunktion beeinträchtigt. So können Schwellungen (Ödeme), Venenentzündungen oder sogar gefährliche Blutgerinnsel (Thrombosen) entstehen und im fortgeschrittenen Stadium sogar die gefürchteten offenen Beine (Ulcus cruris). Es handelt sich also durchaus um ein ernst zu nehmendes Krankheitsbild.

Die Basisbehandlung des Krampfaderleidens ist der medizinische Kompressionsstrumpf . Viele denken dabei an dicke, hautfarbene „Gummistrümpfe“. Doch das muss heute nicht mehr so sein: Die moderne Kompressionstherapie ist spürbar angenehm. So gibt es zum Beispiel Kompressionsstrümpfe, die durch ihr feines Maschenbild von einer blickdichten Feinstrumpfhose optisch fast nicht mehr zu unterscheiden sind. Außerdem sorgt die im Strumpf verarbeitete Microfaser für eine hohe Atmungsaktivität und ein angenehm weiches Tragegefühl. Darüber hinaus gibt es auch einen Kompressionskniestrumpf, der speziell für Herren entwickelt wurde.

Sein Baumwollanteil von 50% macht ihn außergewöhnlich haut- und tragefreundlich. Kompressionsstrümpfe und –strumpfhosen werden vom Arzt verschrieben, und die Kosten werden zu 80% von der Gesetzlichen Krankenversicherung übernommen. Aufgrund der notwendigen Langzeitbehandlung kann der Arzt zweimal pro Jahr ein Kompressionsstrumpfrezept ausstellen. Doch Venenerkrankungen sind kein unabwendbares Schicksal. Bereits bevor es zur Bildung von Krampfadern kommt, kann man wirksam vorbeugen. Schon bei den ersten Alarmzeichen - wie müden und schweren Beinen am Abend - sind medizinisch wirksame Stützstrümpfe mit korrektem Kompressionsverlauf ideal geeignet.

Weitere News-Beiträge

2007
20. November 2007 "Thrombosespritzen" könnten bald der Vergangenheit angehören... |mehr|
12. Oktober 2007 Ein Schritt weiter im Verständnis der Venenschwäche... |mehr|
13. September 2007 Behandlung chronischer Wunden... |mehr|
14. August 2007 Therapiealternativen zur Venenoperation... |mehr|
11. Juli 2007 Venenbeschwerden häufig unterschätzt... |mehr|
12. Juni 2007 Aktuelle Berichte der Ärztezeitung Online... |mehr|
7. Mai 2007 Aloe Vera für gepflegte Beine... |mehr|
16. April 2007 6. Aktivtag des Bundesverbandes Lymphselbsthilfe e.V.... |mehr|
13. März 2007 Erfolgsraten nach Venenoperationen... |mehr|
16. Februar 2007 Besenreiser und Krampfadern... |mehr|
13. Januar 2007 Kompressionstherapie bei Neuropathien... |mehr|
Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2005 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2005 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
letzte Aktualisierung dieser Seite am: 25.01.2017
Die Inhalte von Venenratgeber.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2017 medical project design GmbH