Aktuelles
Wissenswertes zu Kompressionsstrümpfen
12. Dezember 2005 - Dr. Uwe Schwichtenberg

Die Kompressionstherapie ist eine der wichtigsten Säulen in der Therapie der Venenleiden. Kompression bedeutet Druck. Durch das Anlegen eines Verbandes mit Kompressionsbinden ("wickeln") oder das Tragen eines Kompressionsstrumpfes werden die erweiterten Venen (Krampfadern bzw. Varizen) von außen zusammengedrückt. Dadurch können die Venenklappen wieder schließen und die Beinmuskulatur kann die Venen besser auspressen, wodurch der Abtransport des Blutes zum Herzen verbessert wird. Ob ein Bein besser gewickelt wird oder mit einem Strumpf versorgt werden sollte, hängt von der zugrundeliegenden Erkrankung, der voraussichtlichen Dauer der Kompressionstherapie und von der Gestalt des Beines ab. Diese Entscheidung muss die behandelnde Ärztin oder der behandelnde Arzt treffen. Kompressionsstrümpfe sollen eine Druckverteilung mit hohem Druck im Knöchelbereich und dann aufwärts schwächer werdendem Druck aufweisen.

Das Anziehen des Kompressionsstrumpfes ist eigentlich ganz einfach, stellt dennoch für den Ungeübten gelegentlich eine Hürde dar. Die Strümpfe sollten früh morgens, am besten noch vor dem Aufstehen im Bett angezogen werden, da dann das Bein von der Nacht noch abgeschwollen ist. Das Unterziehen eines Nylonstrumpfes kann das Vorgehen oft erheblich erleichtern. Dort wo die Strümpfe angepasst werden, muss auch das richtige Anziehen gezeigt werden. Darüber hinaus gibt es in Apotheken und Sanitätshäusern verschiedene Anziehhilfen.

Die Elastizität des Strumpfes lässt mit der Zeit nach, alle 6 Monate ist daher die Verordnung eines neuen Kompressionsstrumpfpaares möglich. Stimmen die Beinumfangs- und -längenmaße mit den vorhandenen Konfektionsgrößen überein, kann ein Serienkompressionsstrumpf gewählt werden. Anderenfalls ist eine Maßanfertigung erforderlich. In der Rubrik Therapie finden Sie im Abschnitt "Kompressionsstrümpfe" eine schematische Darstellung verschiedener Ausführungen von Kompressionsstrümpfen. Kompressionsstrümpfe gibt es in den Stärkeklassen I-IV. Je höher die Zahl, desto höher ist der Druck des Strumpfes. Die Kompressionsklasse I ist geeignet für beginnende Venenschwäche. Die Klasse II ist für die typischen oberflächlichen Krampfadern vorgesehen. Bei Schäden des tiefen oder des Verbindungsvenensystems kann die Klasse III erforderlich werden. Die Klasse IV ist den ganz schweren Beinschwellungen (Ödemen) vorbehalten. Kompressionsstrümpfe sind nicht mit "Stützstrümpfen" zu verwechseln, die in Bezug auf Höhe des Druckes, Konstanz des Druckes und Druckverteilung oft nicht ausreichen!

Was gibt es sonst noch zu beachten? Für eine erfolgreiche Therapie mit Kompressionsstrümpfen gibt es noch Einiges zu beachten, was im ärztlichen Gespräch erörtert wird. Die Kompressionsstrümpfe sollten im Tagesverlauf nicht oder zumindest nicht allzusehr rutschen. Dies kann sonst ein Anzeichen für nicht optimal angepasste Strümpfe sein oder aber auf Fehler beim Anziehen der Strümpfe hinweisen. Bei Unterschenkelstrümpfen kommt es über dem Strumpf gelegentlich zu Stauungseffekten mit z.T. schmerzhaften Schwellungen. In diesen Fällen muß ggf. eine Versorgung mit Oberschenkelstrümpfen erfolgen. Im Falle von Durchblutungsstörungen, die das Tragen von Kompressionsstrümpfen schmerzhaft gestalten können, sollten grundsätzlich keine Kompressionsstrümpfe getragen werden. Bei Zuckerkrankheit ist ebenfalls Vorsicht geboten. Schlecht sitzende oder verrutschte Strümpfe können beim Diabetiker Druckgeschwüre verursachen. Bei einer Herzschwäche ist zunächst eine Optimierung der Herzmedikation erforderlich, bevor die Strümpfe angepasst werden, da ansonsten nach Abschwellen der Beine infolge vermehrter "Wassertabletten" die ursprünglichen Strümpfe viel zu weit sind. Bei besonders ausgeprägten Befunden oder begleitendem Lymphödem kann eine zusätzliche manuelle Lymphdrainage oder eine apparative intermittierende Kompression sinnvoll sein. Hier sind in der Anfangsphase Kompressionsbinden sinnvoll, um bei fortschreitendem Therapieerfolg gleichbleibende Kompression zu erreichen. Nach der ersten Strumpfverodnung sollte der Sitz und der Kompressionseffekt ggf. in kürzeren Abständen kontrolliert werden. Falls es noch zu einem weiteren deutlichen Abschwellen des Beines kommt, ist eine Anpassung der Stümpfe erforderlich.

Weitere News-Beiträge

2005
23. November 2005 Längere Thromboseprophylaxe nach Operation von krebskranken Patienten... |mehr|
10. November 2004 Aktuelle Literatur zu Venenerkrankungen... |mehr|
15. Oktober 2005 Thromboseschutz für pflegebedürftige Patienten... |mehr|
29. September 2005 Neue Leitlinie für die Thrombosebehandlung... |mehr|
5. August 2005 Renaissance der desinfizierenden Wundbehandlung... |mehr|
11. Juli 2005 Expertenrat zur Besenreiserbehandlung... |mehr|
13. Juni 2005 Venenärzteverzeichnis der Deutschen Gesellschaft Venen e.V.... |mehr|
30. April 2005 Zum Stellenwert der endovaskulären Radiofrequenz-Obliteration... |mehr|
20. Januar 2005 Klassische Krampfaderoperationen oder Laser?... |mehr|
Archiv
2018 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2018 anzeigen
2017 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2017 anzeigen
2016 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2016 anzeigen
2015 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2015 anzeigen
2014 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2014 anzeigen
2013 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2013 anzeigen
2012 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2012 anzeigen
2011 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2011 anzeigen
2010 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2010 anzeigen
2009 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2009 anzeigen
2008 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2008 anzeigen
2007 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2007 anzeigen
2006 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2006 anzeigen
2004 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2004 anzeigen
2003 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2003 anzeigen
2002 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2002 anzeigen
2001 Headlines der News-Beiträge des Jahres 2001 anzeigen
letzte Aktualisierung dieser Seite am: 01.02.2018
Die Inhalte von Venenratgeber.de können und sollen keinen Arztbesuch ersetzen und stellen keine Anleitung zur Selbstmedikation oder Selbstdiagnose dar. Die Informationen dieser Webseiten inklusive der Expertenräte sollen zur Erlangung zusätzlicher Informationen zu einer bereits gestellten Diagnose oder zur Vorbereitung eines Arztbesuches dienen. Empfehlungen hinsichtlich Diagnoseverfahren, Therapieformen, Medikamenten oder anderer Produkte werden nicht gegeben.
Bitte lesen Sie hierzu die Nutzungsbedingungen mit Haftungsausschluss.
© 2018 medical project design GmbH